fellehner
training - coaching - beratung

Konflikt-Reframing (auch "Ich-Du-Meta" genannt)

NLP Konflikt-Reframing (Ich-Du-Meta)

Diese Technik dient dazu, Konflikte im Zweier- und Gruppensetting zu reflektieren und Lösungen zu erarbeiten. Diese Technik ist den Umdeutungs-Techniken (Reframing-Techniken) des NLP zuzuordnen. Sie findet im Business- und Team-Coaching weiten Einsatz.

Ziel ist es eine konflikthaft erlebte Situation zunächst über eine räumliche Strukturierung zu entzerren und anschließend mit dem/den Gegenübern dialogisch Lösungsansätze zu erarbeiten.

Bei dieser Technik kommen Bodenanker (Papierbögen oder Moderationskarten) für drei Positionen zum Einsatz:

In besonders schweren Konflikten oder bei Blockaden kann eine weitere Position "Meta-2" eingeführt werden.

Vorgehensweise

  1. Räumlich voneinander getrennt werden die Bodenanker für die drei Positionen ausgelegt. (Eine Beschriftung der Karten ist sehr hilfreich)
  2. Auf der "Meta-Position" wird der Prozess vorgestellt und der Koflikt in der überischt erörtert. Der Coach/Berater lädt den Klienten nun dazu ein die "Ich"-Position einzunehmen
  3. "Ich-Position": Der Klient wird aufgefordert die Situation aus seinem eigenen Erleben zu berichten. Der Berater/Coach unterbindet Erklärungen/Rationalisierungen oder Zuschreibungen in dem er bei Erklärungen und Rationalisierungen den Klienten zurück auf die Meta-Position nimmt und bei Zuschreibungen den Klienten auf die "Du-Position" führt. Ist diese Position erörter erfolgt der nächste Schritt.
  4. "Du"-Position: Hier wird der Klient eingeladen für einen Moment die Sichtweise des Konfliktpartners einzunehmen und aus dessen Sicht den Konflikt darzustellen. Rationalisierungen/Erklärungen und Zuschreibungen werden auf die selbe Weise unterbunden wie in Schritt 3
  5. Aus der Meta-Position erörtern Coach/Berater und Klient Lösungsmöglichkeiten und können deren Umsetzung auf den jeweiligen Positionen austesten.

Variationen

  1. Bei besonders schweren Störungen kann eine "Meta-2"-Position eingeführt werden in der Coach und Klient eine erweitere Berater-Rolle einnehmen. Sie blicken nur (!) auf die Meta-Position und Reflektieren: "Wenn wir Berater wären, und wir sähen einen Coach und einen Klienten, die ihrerseits gerade mit solch einem Konflikt nicht vorankommen - was würden wir denen raten?"
  2. Zur genaueren Exploration der "Ich" und "Du" - Position kann jeweils die Dilts-Pyramide genutzt werden. Diese Abwandlung des Formates nennt sich dann "Mtea-Mirror"